Claus Schaffer: „Das ist die staatliche Verdunkelung der Corona-Statistik“

Portrait Claus Schaffer, Stellvertretender Vorsitzender der AfD-Gruppe im Landtag Schleswig-Holstein

Der SHZ stellt in einem Artikel vom 12.12.2021 die Frage, wie hoch die Corona-Dunkelziffer im Norden sein kann, und berichtet, dass die Zahl der unentdeckten Corona-Infektionen laut Experten ein Vielfaches der bekannten Zahlen betrage. Claus Schaffer, sozialpolitischer Sprecher der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag, erklärt dazu:

Steht Schleswig-Holstein im bundesweiten Inzidenzvergleich nur deshalb so gut dar, weil hier einfach das Dunkelfeld so groß ist? Diesen Eindruck könnte man bekommen, wenn sogar das RKI von einer Untererfassung ausgeht und die realen Infektionszahlen bundesweit bis zum 6-fachen über den bekannten Werten liegen könnten. Bei so viel Ahnungslosigkeit kann man angesichts der staatlichen Ahnungslosigkeit in der Corona-Pandemie nur noch die Hände über dem Kopf zusammenschlagen.
Aber diese Probleme sind hausgemacht. Bereits die Rücknahme der kostenfreien Tests hat zu einem drastischen Rückgang der Testungen und somit zu weniger Testergebnissen geführt. Ein weiterer Schlag in dieselbe Kerbe ist die Einführung der 2G-Regelung, bei der bisher testpflichtige Ungeimpfte aus der gesellschaftlichen Teilhabe nun weitgehend ausgeschlossen sind, während Geimpfte und Genesene ungeachtet ihrer tatsächlichen Ansteckungsgefahren für sich und andere kaum noch Testpflichten erdulden müssen. Im Ergebnis erfolgten noch weniger Tests, was das Gegenteil einer gewünschten Aufhellung des Dunkelfeldes bedeutet. Das Ziel war die Erhöhung des Impfdrucks, und am Ende erhielt man so eine staatlich betriebene Verdunkelung in einer weiterhin anwachsenden Corona-Statistik. Argumentiert wird nun mit Modellierungen und Mutmaßungen zu einer „Pandemie der Ungeimpften“, bei denen sich Politiker und Pharmavertreter gegenseitig übertreffen, allen voran der neue Bundesgesundheitsminister Lauterbach.
Valide Daten zum Immunisierungsgrad in der Bevölkerung, zu tatsächlichen Belegungen in Krankenhäusern und Intensivstationen, Impfstatus, Herkunft und tatsächlichem Hospitalisierungsanlass von Corona-Patienten oder Infektionsketten sind vielfach nicht oder nur unvollständig zu erlangen. Wie man mit diesem Nichtwissen einerseits eine wirksame Infektionseindämmung betreiben will, und andererseits Menschen, die das Recht auf eine freie Entscheidung gegen eine Impfung in Anspruch nehmen, als Schuldige betrachten und aus der Gesellschaft ausstoßen kann, bleibt ein Geheimnis der Ministerpräsidentenkonferenz, die in dieser Woche weitere Angriffe auf unsere Grund- und Freiheitsrechte beschließen wird.“
print