Jörg Nobis: „Der Widerstand gegen den Windkraftausbau in Schleswig-Holstein wächst weiter – zu Recht“

    Einen Tag vor dem Zusammentreten des Klimakabinetts in Berlin hat der Verein „Vernunftkraft“ heute im Landeshaus deutliche Kritik an der Windkraftpolitik von Jamaika geübt. Der zentrale Vorwurf: Die Landesregierung ignoriere die Gefahr, die von Windkrafträdern für die Gesundheit der Anwohner ausgehe und verspiele so zunehmend die Bereitschaft der Bürger, Windkraftanlagen in ihrer Nachbarschaft zu akzeptieren. Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

    „Der Widerstand gegen die Windkraft nimmt in Schleswig-Holstein weiter zu – die heutige Pressekonferenz des Vereins Vernunftkraft hat deutlich gemacht, warum das so ist. Denn in dieser warf der Verein dem Umweltministerium erneut vor, Schallemissionen von Windkraftanlagen kleinzurechnen, nur um auf diese Weise mehr Genehmigungen zu erzielen. Die gesundheitlichen Beeinträchtigungen der Anwohner nehme das Ministerium dafür in Kauf.

    Feststeht, dass Ministerpräsident Günther und Umweltminister Albrecht von solcher Kritik unbeeindruckt den Irrweg der Energiewende fortsetzen und die Windkraft in Schleswig-Holstein weiter massiv ausbauen wollen. Selbst vor der Aufweichung des gesetzlichen Natur- und Artenschutzes schrecken sie scheinbar nicht mehr zurück.

    Die AfD-Fraktion nimmt die Kritik der Bürger an der Windkraft hingegen ernst und lehnt die von Jamaika vorangetriebene Energiewende konsequent ab. Wir fordern die Landes-regierung auf, diesen Irrweg endlich zu verlassen und sich in Schleswig-Holstein stattdessen für einen vernünftigen Energiemix einzusetzen, der die Versorgungssicher-heit und bezahlbare Strompreise gewährleistet – im Interesse der Bürger, der Wirtschaft und der Zukunft unseres Landes. Aus demselben Grund unterstützen wir auch die Kampagne der Bundes-AfD ‚GRÜNE STOPPEN – UMWELT SCHÜTZEN‘, die heute gestartet ist.“

    Weitere Informationen:

    • AfD-Kampagne GRÜNE STOPPEN – UMWELT SCHÜTZEN vom 19. September 2019:

     

    • Website:

    Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.afd.de zu laden.

    Inhalt laden

    print