Jörg Nobis: „Die Bundeswehr gehört in die Öffentlichkeit – mit Gelöbnissen ebenso wie mit Nachwuchswerbung“

Jörg Nobis

Mit dem Antrag „Bekenntnis des Landtags Schleswig-Holstein zur Bundeswehr“ fordert die AfD-Fraktion den Landtag dazu auf, sich zu feierlichen öffentlichen Gelöbnissen zu bekennen und die Präsenz der Bundeswehr auf der Kieler Woche uneingeschränkt zu befürworten – auch für die Nachwuchswerbung. Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Fraktion, erklärt dazu:

„Damit die Bundeswehr die gesellschaftliche Akzeptanz und Wertschätzung erfahren
kann, die ihr als moderne Parlamentsarmee gebührt, ist es erforderlich, dass sie als
selbstverständlicher Bestandteil des öffentlichen Lebens wahrgenommen wird. So steht
sie beispielhaft für das Bild des Bürgers in Uniform und garantiert unser Leben in Frieden
und Freiheit. Dieses Bewusstsein geht in der Gesellschaft jedoch mehr und mehr
verloren, weil insbesondere junge Menschen nach der Aussetzung der Wehrpflicht durch
fehlende Kontakte zwischen Schulen und Jugendoffizieren und wegen zu wenig
öffentlicher Gelöbnisse nur noch wenige Berührungspunkte mit der Armee finden.

Diesem Ansehensverlust unserer Armee entgegenzuwirken ist Aufgabe aller politischen
Parteien. Unser Antrag sieht deshalb vor, dass der Landtag sich ganz konkret dafür
ausspricht, dass feierliche öffentliche Gelöbnisse stattfinden. Weiterhin muss die
Bundeswehr auch in Zukunft integraler Bestandteil der Kieler Woche sein. Insbesondere
die ‚Tage des offenen Schiffs‘, die Vorführungen und Festveranstaltungen sowie die
Nachwuchswerbung mit dem ‚Karrieretruck‘ an der Kiellinie sind uneingeschränkt zu
begrüßen. Wir fordern dieses uneingeschränkte Bekenntnis von allen politischen
Parteien und sind auf die Debatte im Landtag gespannt.“

 

Weitere Informationen:

print