Jörg Nobis: „Die Grunderwerbsteuer aufs Eigenheim muss weg!“

    Portrait Jörg Nobis, Vorsitzender der AfD-Gruppe im Landtag Schleswig-Holstein

    Jörg Nobis, Vorsitzender und finanzpolitischer Sprecher der AfD im Kieler Landtag, erklärt zu den in den Medien verbreiteten Vorschlägen von SPD und FDP zu Steuererleichterungen bei der Grunderwerbsteuer:

    „SPD und FDP im Schleswig-Holsteinischen Landtag haben die hohen Steuerbelastungen beim Immobilienkauf als Wahlkampfthema für sich entdeckt. Die SPD fordert eine Staffelung bei der Grunderwerbsteuer, mit der besonders Erstkäufer und Familien mit Kindern entlastet werden sollen. Die FDP bringt einen Freibetrag ins Gespräch.

    Diese Vorschläge kommen erstens zu spät und gehen zweitens auch nicht weit genug.

    Schon lange sind in Deutschland die Kaufnebenkosten bei Immobilien viel zu hoch, und entsprechend ist die Wohneigentumsquote im europäischen Vergleich extrem niedrig. Schleswig-Holstein nimmt mit der deutschlandweit höchsten Grunderwerbsteuer von 6,5 % einen traurigen Spitzenplatz ein. Das eigene Häuschen ist für den Normalverdiener im echten Norden nicht mehr bezahlbar. Dies ist besonders bitter, da das Eigenheim für viele wegen der Niedrigzinspolitik der EU einen wichtigen Bestandteil der Altersvorsorge darstellt.

    Wir als AfD vertreten daher schon lange die bürgerfreundliche Position, dass selbst genutzter Wohnraum komplett von der Grunderwerbsteuer befreit werden muss. Dadurch würde das Wohnen von heute auf morgen, sofort und für alle billiger.

    So heißt es auch in unserem Wahlprogramm von 2017: ‚Selbstgenutzter Wohnraum soll von der Grunderwerbsteuer befreit werden. Es ist in sich widersprüchlich, wenn der Staat einerseits für Bezieher kleiner Einkommen Wohngeld gewährt, den sozialen Wohnungsbau mit erheblichen Mitteln bezuschusst, andererseits aber die lebenslange Selbstversorgung des Bürgers mit einer eigenen Wohnung steuerlich mit der Grunderwerbsteuer belastet.‘

    Weitere Informationen:

    • Artikel auf KN-online vom 13.07.2021

    https://www.kn-online.de/Nachrichten/Schleswig-Holstein/Grunderwerbsteuer-Wie-Familien-beim-Hauskauf-entlasten-werden-sollen

    print