Volker Schnurrbusch: „Der Kampf der Autohasser wird immer absurder!“

Portrait Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Gruppe im Landtag Schleswig-Holstein

„Das Parken in der Stadt müsse so teuer werden, dass „Menschen ihren PKW-Besitz hinterfragen“ fordert die „Deutsche Umwelthilfe“ (DUH). Für das Anwohnerparken sollen mindestens 360 Euro Jahresgebühr verlangt werden. Auch bei schleswig-holsteinischen Politikern stoßen diese Forderungen auf Gefallen. Dazu erklärt Volker Schnurbusch, verkehrspolitischer Sprecher der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag:

„Die radikalen Autohasser von der DUH wären keinerlei Beachtung wert, wenn ihre extremen Forderungen nicht regelmäßig auf Begeisterung bei den steuerhungrigen Altparteien stoßen würden.

Kaum war das Ansinnen der sogenannten `Umwelthilfe` – in Wirklichkeit ein unbedeutender Abmahnverein – in der Welt, befand der Landesvorsitzende der Grünen gegenüber den Lübecker Nachrichten, der Vorschlag könnte positive Wirkung zeigen. FDP-Verkehrsminister Bernd Buchholz bekannte in der gleichen Zeitung, dass man längst daran arbeite, den Kommunen die Möglichkeit zu geben, höhere Anwohnerparkgebühren zu kassieren. Nicht zu vergessen: Die DHU und ihr autofeindliches Treiben werden Jahr für Jahr mit Steuergeldern in Millionenhöhe von staatlicher Seite gefördert.

Jeder der am 8. Mai seine Stimme an Schwarz oder Rot, Grün oder Gelb vergeben möchte, sollte sich klarmachen, welche destruktive Truppe er damit wählt!“

print