Volker Schnurrbusch: „Freie Fahrt für Verkehr und Wirtschaft statt Grüner Blockadepolitik“

    Portrait Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Gruppe im Landtag Schleswig-Holstein

    Die erneuten Diskussionen um einen Weiterbau der Küstenautobahn A 20 kommentiert der verkehrspolitische Sprecher der AfD-Gruppe im Schleswig-Holsteinischen Landtag, Volker Schnurrbusch:

    „Die jetzt notwendig gewordene Wiederholung der öffentlichen Planauslegung für den Bauabschnitt zwischen Glückstadt und dem Elbtunnel ändert nichts daran, dass dieses Autobahnprojekt unbedingt fertigzustellen ist, gerade weil es für die wirtschaftliche Anbindung der Westküstenregion eine überragende Bedeutung hat. Die neu eingetretene Verzögerung ist zwar ärgerlich, rechtfertigt aber nicht, das Gesamtprojekt grundsätzlich in Frage zu stellen, so wie es BUND und sogenannte Klima-Aktivisten jetzt einmal mehr versuchen. Hier wird vielmehr genau jene Blockadepolitik fortgesetzt, die bereits im bisherigen Planungsverlauf für zahlreiche gerichtliche Auseinandersetzungen verantwortlich war.

    Bei Licht betrachtet hat sich die Sachlage nicht verändert. Daher sind ideologisch geleitete Spekulationen darüber, ob eine zukünftige Bundesregierung sich eventuell gegen die A 20 positionieren wird, völlig fehl am Platz. Schleswig-Holstein benötigt dringend eine bessere Infrastruktur, um mehr Gewerbetreibende ins Land zu holen und die hiesigen Betriebe besser anzubinden. Wenn Grüne und andere Autogegner das Land in ein Freilichtmuseum verwandeln wollen, so sollen sie das den Bürgern offen sagen, statt scheinheilig Natur- und Umweltschutz vorzuschieben.“

    print