Volker Schnurrbusch: „Statt einem totalen Glyphosat-Verbot brauchen wir sinnvolle Ausnahmeregeln“

Portrait Volker Schnurrbusch, Parlamentarischer Geschäftsführer der AfD-Gruppe im Landtag Schleswig-Holstein

Trotz zahlreicher Studien zur weitgehenden Unbedenklichkeit von Glyphosat besteht die Grüne Landtagsfraktion auf einem totalen Verbot des Herbizids. Das bewährte Pflanzenschutzmittel soll auf Druck der EU ab 2023 nicht mehr eingesetzt werden, ohne dass der Landwirtschaft ähnlich wirksame Mittel zur Verfügung stehen. Volker Schnurrbusch, agrar- und umweltpolitischer Sprecher der AfD im Schleswig-Holsteinischen Landtag, erklärt dazu:

„Ausgerechnet im Agrarland Schleswig-Holstein werden die Landwirte besonders häufig von der Politik gegängelt und ihrer wichtigsten Instrumente für ertragreiche Ernten beraubt. In einer Reihe von Bundesländern hat man richtigerweise erkannt, dass ohne Glyphosat in manchen landwirtschaftlichen Bereichen nicht auszukommen ist. Dafür wurden sinnvolle Ausnahmeregeln erlassen. Nur der Grüne Minister Albrecht beharrt auf dem Totalverbot. Ausgerechnet zu einem Zeitpunkt, wo durch die kriegsbedingten Ernteausfälle in der Ukraine in vielen Ländern Hungerkrisen befürchtet werden, sollen unsere Landwirte nur noch mittelmäßige Ernten einfahren dürfen. Was unsere Landwirte brauchen, ist eine praxisnahe Anwendungsverordnung und keine blinde Brüssel-Hörigkeit.“

print